Kosten & Anmeldung

Oft gefragt: 

...Wie melde ich mein Kind an - wie läuft das Anmeldeverfahren in den Kindergärten?

Die Stadt Weingarten schreibt Anfang jeden Jahres die Eltern der Kinder im Alter von 0 – 3 Jahren an und bittet sie, sich zum kommenden Kindergartenjahr bis zu einem bestimmten Stichtag rückzumelden, wenn es in diesem Jahr neu in den Kindergarten aufgenommen werden soll, in welcher Einrichtung, zu welchem Zeitpunkt und mit welcher Betreuungsform dies gewünscht wird.

Anhand des Rücklaufs entscheidet die Stadt zusammen mit Kindergartenleitung und Kindergartenträger darüber, welche Kinder zu welchem Zeitpunkt aufgenommen werden können. Hierzu verschickt die Stadt an die Eltern nach der Auswertung der Bedarfsumfrage eine Anmeldebestätigung. Mit dem Kindergartenträger schließen die Eltern dann zum Aufnahmetermin einen Betreuungsvertrag.

Eltern, die ihre Betreuungswünsche für ihr neu aufzunehmendes Kind nicht bis zum Stichtag rückmelden, können bei der Gruppenplanung nicht berücksichtigt werden und werden zum nächstmöglichen Zeitpunkt aufgenommen.

Eltern die im Laufe des Jahres zuziehen oder aus anderen Gründen den Stichtag nicht einhalten können empfehlen wir, sich anhand des hier hinterlegten Anmeldeformulars sich an die Stadt Weingarten oder die Kindertagesstätte ihrer Wahl zu wenden.

Hier finden Sie das aktuelle Anmeldeformular:

anmeldebogen-kiga2015.pdf

... wie ist das mit den Betreuungskosten für die Eltern (Elternbeiträge)

Warum werden die Elternbeiträge immer höher?

Die Vertreter der Kommunalen Landesverbände, der Kirchenleitungen und der Fachverbände haben bereits 1994 vereinbart, die Elternbeiträge anzuheben, mit dem Ziel, dass diese 20 % des durchschnittlich ermittelten Betriebskostenaufwandes erreichen. In unseren Einrichtungen decken die Elternbeiträge durchschnittlich 14-17% der Betriebskosten, den Rest finanzieren die Kath. Gesamtkirchengemeinde als Kindergartenträger und die Stadt Weingarten.

Da jedoch die Personal- und Sachkosten im Kindergarten weiterhin ansteigen, wird das Ziel der 20% Kostendeckung auf absehbare Zeit trotz diesen Erhöhungen nicht erreicht werden, und es wird also zu weiteren Beitragserhöhungen kommen.

Wie wird der Elternbeitrag berechnet?

Der Elternbeitrag wird jährlich in 11 monatlichen Raten erhoben, der Monat August ist beitragsfrei. Der Beitrag ist differenziert je nach der Angebotsform, die das Kind in Anspruch nimmt. Kinder unter 3 Jahren zahlen einen höheren Elternbeitrag, da hierfür der Betreuungsaufwand höher ist und sie deshalb rechnerisch auch zwei Kindergartenplätze belegen. In dem Monat, indem ein Kind 3 Jahre als wird, wird bereits der geringere Elternbeitrag erhoben.

Gibt es eine Sozialstaffelung?

Die Elternbeiträge werden auf der Grundlage der sogenannten familienbezogenen Sozialstaffelung erhoben, bei der alle in der Familie lebenden Kinder bis zur Vollendung ihres 18. Lebensjahres berücksichtigt werden. Pflegekinder werden nur bei Vollzeitpflege, nicht jedoch bei Tages- oder Wochenpflege angerechnet. Erreichen im Haushalt lebende Kinder das 18. Lebensjahr, gilt der geänderte Beitrag ab dem Folgemonat. Wenn die Zahl der im Haushalt lebenden Kinder unter 18 Jahren sich verändert, dann ändert sich der Beitrag zum Folgemonat, bzw. ab Bekanntgabe beim Kindergartenträger (also nicht rückwirkend).

Wer legt diese Differenzierung der Elternbeiträge fest?

Als Kindergartenträger ist die Kath. Gesamtkirchengemeinde Weingarten vertraglich verpflichtet, die seitens der Stadt festgelegten Elternbeiträge zu erheben. Die Festlegung der Elternbeiträge in den Kindergärten beschließt der Stadtrat von Weingarten.

Wie hoch sind die Elternbeiträge in Weingarten?

Dies wie auch die voraussichtliche Weiterentwicklung läßt sich den nachstehenden tabellarischen Übersichten entnehmen:

Derzeit erhobene und voraussichtliche Entwicklung der Elternbeiträge: